Symposium in memoriam Georg Placzek

Georg Placzek An der Technischen Universität Brünn fand vom 21. bis zum 24. September 2005 ein Symposium über das Leben und Wirken eines trotz seiner Bedeutung weitgehend unbekannt gebliebenen Wissenschaftlers statt.

Georg Placzek (1905-1955) kam aus Brünn. Er studierte in Prag und Wien, wo er 1928 auch promovierte. Er sprach acht Sprachen fließend. Otto Frisch erinnerte sich an Placzek als an »den vielseitigen Bohemien, der zur Theorie der Moleküle ebenso beigetragen hat wie zu der der Atomkerne«.

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken!

Das Plakat für das Georg Placzek-Symposium Die Technische Universität Brünn Die Halle der Technischen Universität Brünn Die Halle der Technischen Universität Brünn Georg Placzek – die Ausstellung Wolfgang Kerber betrachtet die Placzek-Ausstellung Arnulf Braunizer betrachtet die Schrödinger-Ausstellung Astrid Pucharski betrachtet die Schrödinger-Ausstellung Symposium in memoriam Georg Placzek Michal Lenc und Jan Vrbka Bohuslav Švejda, Štefan Zajac, Jan Novotný Arnulf Braunizer und Wolfgang Kerber Jaroslav Dittrich, Pavol Mikula Symposium in memoriam Georg Placzek Josef Jančář, Jana Musilová, Ivan Wilhelm Symposium in memoriam Georg Placzek Jan Fischer, Jenny Van Hove Ruth Braunizer Petr Dub Arnulf und Ruth Braunizer Jan Novotný, Bohuslav Švejda Tony Placzek, Martin Černohorský Pavol Mikula, Jaroslav Dittrich Jana Musilová, Michal Lenc, Štefan Zajac

Diese Seite ist XHTML 1.0-konform